Hinweise Fotodruck

Hinweis zu kopierten Bildern aus dem Internet

Wenn Sie Bilder aus dem Internet kopieren und drucken wollen, achten Sie auf unsere Hinweise zum Copyright. Zudem besteht die Gefahr, dass das Bild für einen Druck nicht geeignet ist. Oft sind die Bilder aus dem Internet viel zu klein. Sie sehen zwar auf dem Monitor toll aus, für den Druck müssen diese Bilder aber vergrößert werden, dadurch können Sie pixelig werden. Nutzen Sie einfach unseren Qualitätscheck. Bild hochladen, Maße eingeben und den Button "Qualitätscheck" drücken. Dann können Sie sehen, ob Ihr Bild geeignet ist. Dieses Verfahren sollten Sie generell bei eigenen Motiven anwenden.


mögliche Farbabweichungen
mögliche Farbabweichungen
Farbabweichungen: Traue nicht Deinem Monitor

Die unterschiedlichen Farbprofile von Monitoren (RGB) und Druckerzeugnissen (CMYK) sorgen dafür, dass die Farben zwischen Monitoransicht und Druckergebnis abweichen können. CMYK kann nicht alle Farben des RGB wiedergeben. Besonders Farben, welche auf dem Monitor kräftig leuchtend wirken (grelles blau oder grün), können so nicht gedruckt werden, es sieht matter aus.

Ein weiteres Problem ist ganz einfach, dass jeder Monitor unterschiedlich eingestellt ist. Sie können Ihr Wunschbild auf vielen unterschiedlichen Monitoren, Handydisplays, Tabelts usw betrachten, keines hat eine korrekte Aussagekraft über das Druckbild.


geringe Kontraste verschwinden
geringe Kontraste verschwinden
Zu geringe Kontraste

Was das menschliche Auge an feinen Kontrasten auf dem Monitor sieht, kann unter Umständen beim Stoffdruck nicht wiedergegeben werden. Sind die Kontraste zu gering, verschwinden diese oder werden nicht in dieser Form gedruckt.


Keine wichtigen Details am Rand
Keine wichtigen Details am Rand
Infos zum Randbereich des Motives / genaue Definitionen zur Platzierung usw.

Achten Sie darauf, direkt am Rand keine wichtigen Informationen zu haben (Schriften, Logos). Lassen Sie zu allen Seiten mind. 2cm Abstand. Bei den meisten Motiven spielt dies keine Rolle, denn dann ist es egal, ob vom Palmenblatt 2cm fehlen oder nicht. Aber bei Logos, Schriften oder Gesichtern sollte man darauf achten. Der Grund ist einfach: Die Stoffe verändern sich während des Produktionsprozesses. Meistens schrumpfen diese, und das muss vorher digital im Bildprozess ausgeglichen werden.

Da sich die Stoffe während des Produktionsprozesses ändern, kann man auch keine cm oder mm genauen Platzierungen angeben. Angaben wie "das Logo soll 3cm von links beginnen" können meist nicht exakt ausgeführt werden. Es kann wenige cm variieren.


Große, einfarbige Flächen = mögliche Streifenbildung

Haben Sie unfiarbene Flächen, kann es beim Druck zur Streifenbildung kommen. Je größer die Fläche, desto wahrscheinlicher die Streifenbildung. Nehmen Sie lieber Farbverläufe oder Muster.


Exakte Randabstände, cm-definierte Bildbereiche usw.

Oft erhalten wir Angaben, dass z.B. rechts und links exakt 2cm weißer Rand sein sollen. Oder das Bild soll in einem exakt definierten Bereich gedruckt werden. Das kann man alles nicht genau umsetzen. Während des Produktionsprozesses verändern die Stoffe Ihre Eigenschaft, sie schrumpfen um einige cm. Um das im Bild auszugleichen, wird es vorab größer in die Maschine eingespeist. Nun gibt es aber für die Stoffveränderungen keine Regel, diese fällt immer unterschiedlich aus. Also kann man auch nie sagen, um wieviel cm genau der Bildbereich abweicht. Man sollte mögliche Abweichungen von bis zu 4cm einplanen.


Eigene Bilder - Formate und Hinweise

Unser Shopsystem unterstützt momentan die Formate JPG, PNG, PDF und EPS. Wenn Sie eigene Bilder vorab bearbeiten wollen, legen Sie diese auf Produktgröße an und bei 72dpi. Der Farbmodus ist CMYK, Sie können Ihn aber auch so belassen wie er ist und wir wandeln diesen Modus automatisch um.

Beispiel: Sie möchten einen Vorhang B 200 x H 150cm. Dann legen Sie das Bild genau auf diese Maße an und wählen 72dpi.


Den perfekten Druck gibt es nicht...

...und wird es wohl auch nie geben. Viele Faktoren spielen bei dem Druck eine Rolle. So haben im Prinzip alle Druckereien das "Problem", dass ein Drucker Toner nachwerfen kann. Dann kann es passieren, dass auf dem Druckerzeugnis kleine Spots verteilt sind (farbige Punkte, Tonernachwurf). In 95% der Fälle merkt man das garnicht, aber bei hellen Hintergründen sieht man es dann doch.

Zudem findet der Druck nicht in einem Reinraum wie bei der Chipherstellung statt. Das bedeutet, dass auch während des Druckprozesses mögliche kleine Partikelchen in der Luft mit in den Stoff eingearbeitet werden.
Das Ganze muss man im Verhältnis setzen. Hat man ein beispielsweise ein Produkt wie eine Schiebegardine B 60 x H 245cm, und dort befinden sich an 2 Stellen kleine Spots (oft nur 1-2mm), dann wird man es nie verhindern können. Wer z.B. einen weißen Hintergrund benötigt und diesen Blütenweiß erwartet, dem kann mit dem digitalen Stoffdruck nicht geholfen werden.

Wir möchten Ihnen aber auch keine Angst machen und die Vorfreude nehmen. Berücksichtigen Sie einfach, dass Ihr Produkt von Anfang bis Ende absolut individuell und ein Unikat ist. Absolute Perfektion kann Ihnen leider kein Anbieter garantieren.